Thursday, January 31, 2013

gelesen Januar 2013

Wie ist es bei euch so? Was habt ihr in letzter Zeit gelesen? Was sind eure Lieblingsbücher? Würde mich freuen, mal zu hören, was sonst so gelesen wird.

Das Tagebuch der Anne Frank - Anne Frank

Schon lange wollte ich dieses Buch mal lesen und nun habe ich es endlich geschafft und es hat sich gelohnt. Man kann sich die Situation der Versteckten gar nicht richtig vorstellen, auch wenn die junge Anne alles sehr gut beschreibt. Es lohnt sich wirklich dieses Buch zu lesen und nun würde ich gerne noch mal nach Amsterdam und mir dieses Haus ansehen.

Little Women - Louisa May Alcott
Schon auf der ersten Seite gefiel mir der Stil des Buches sehr gut. Alcott beschreibt ein Jahr im Leben von vier Schwestern, die alle ein besserer Mensch werden wollen und deswegen versuchen ihre "Macken" los zu werden. Aufgrund von Armut haben sie es nicht einfach und meistern ihr Leben doch gut. Traurig und auch manchmal lustig ist das Buch wirklich lesenswert. Als ich es zu Ende gelesen hatte, habe ich festgestellt, dass die Geschichte der vier Mädchen noch in dem Buch Good Wives weiter geht. Ich weiß aber noch nicht, ob ich das noch lesen soll, weil das Ende jetzt ganz schön war und ich nicht möchte, dass das Leben danach nicht mehr so schön ist :)

The Bell Jar (Die Glasglocke) - Sylvia Plath
Dieses Buch beschreibt eine Zeit im Leben von der depressiven Esther, die einen Selbstmordversuch unternimmt und danach in verschiedenen Kliniken behandelt wird. Es ist interessant zu lesen, wie sie sich fühlt und vor Allem, dass sie selbst nicht erklären kann, warum sie sich so fühlt.
Schockierend fand ich auch, dass das Buch autobiografische Elemente erhält und die Autorin sich, kurze Zeit nachdem sie das Buch unter einem Pseudonym veröffentlicht hat, umgebracht hat.
Das Buch ist sicher nichts für jeden, aber ich fand es interessant.

Das Orchideenhaus (Hothouse Flower) - Lucinda Riley
Wie schon in ihrem Buch Das Mädchen auf den Klippen habe ich dieses Buch in kürzester Zeit gelesen. In beiden Büchern erzählt die Autorin zwei Geschichten, eine aus der Vergangenheit und eine aus der Gegenwart, die zusammenhängen. Ich fand es beides mal so spannend, wie die Geschichten zusammenhängen und welche Geheimnisse noch gelüftet werden, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Liebe, Geschichte, Vergangenheit, Trauer alles kommt drin vor und zieht einen in den Bann. Als ich dachte, so jetzt ist alles klar jetzt kommt das Happy End, kam dann noch einmal eine für mich vollkommen unerwartete Wendung. Ich kann beide Bücher nur empfehlen.


1 comment:

  1. Anonymous9:25 AM

    Liebe Lena,
    im Moment lese ich mit Begeisterung die "Süden"-Krimis von Friedrich Ani.
    Tabor Süden ist Ermittler im Münchener Vermissten-Dezernat. Er ist ein Typ ziemlich neben der Spur, der mit einem Team von Ermittlern, die auch recht schräg sind, nach Vermissten fahndet. Süden zeichnet aus, dass er wenig spricht, aber durch das Sichaufhalten an den Orten, an denen die Vermissten gewohnt oder gearbeitet haben oder auf Wegen, die sie gegangen sind, auf ihre Spur kommt. Faszinierend ist, dass allmählich ein Bild der Vermissten entsteht, das oft sehr viel mehr Seiten hat, als zum Beispiel enge Angehörige zuerst ahnen lassen.
    Friedrich Ani ist übrigens ein hervorragender Kinder- und Jugendbuch-Autor.
    Toll ist auch eine Serie um einen weiteren Ermittler: Polonius Fischer, der vor dem Beruf lange Zeit als Mönch im Kloster verbracht hat.
    Gruß an die Leserin Lena

    Regina aus GE

    ReplyDelete